“Nehmt der AfD Wind aus den Segeln”

Von Peter Beyer, Staßfurt

Irrtum leider Gottes, dass ein einig Volk hell begeistert sei von den Idealen einer Demokratie. Unsern Kleinen Mann langweilt sie schon mal. Der liebt eher einen respektablen Staat, der ihn schützt, dessen Polizei sich nicht verkloppen lässt.

Er hat nichts gegen die SPD. Er wählt nicht mal AfD, sondern anstandshalber Grün. Er wird aber eine gewisse Schadenfreude nicht verhehlen, sollte am Sonntag ein AfD-Mann in Görlitz Bürgermeister werden. (Das wäre sozusagen ein Schuss vor den Bug unsrer schwächelnden Demokratie.)

Also – was tun?

1. Leute, greift die Ängste vor Ort auf! Dort ist echt was zu erobern. Schluss mit den rechtsfreien Räumen, wo jeder tun und lassen kann, was er will, wo polizeibekannte Gewalttäter zum x-ten Male Bewährung bekommen, wo Vandalen ungehemmt wüten!

Nehmt hier der AfD Wind aus den Segeln!

2. Die Demokratie ist weltweit auf Talfahrt. Rechtspopulisten behaupten sich, sind schließlich gewählt, sind durchaus populär. Deutschland ist eines der wenigen Bollwerke. Das allerdings kaum noch dank Wählerwillen sondern infolge lustloser Koalitions-Werkelei. Darum: Demokraten – macht Burgfrieden, verbündet euch gegen rechts, bevor es zu spät ist!

Und das zum Schluss noch, liebe Sozialdemokraten: Vergesst den guten Marx nicht ganz. Was der so vom Kapitalismus und seinen Widersprüchen hielt, wir erleben es. Diesen höhenkranken Kapitalismus können wir weder begraben noch kurieren. Wir können Wunden kaschieren, wir können Schmerzen lindern, Tränen trocken.

Und sollten weitermachen !