Was machst du gerade, Juliane Kleemann?

In diesen ungewöhnlichen Tagen und Wochen mache ich das, was viele andere in diesem Land auch machen: sich neu sortieren, weil der gewohnte Alltag gerade unterbrochen ist.

Diverse Video-Zoom-Konferenzen und Telefonschalten bestimmen meinen Arbeitsalltag. Ich bin Teil eines Vorbereitungsteams, dass einen für September geplanten Kongress gestaltet. In aller Vorläufigkeit und Ungewissheit, aber mit der Hoffnung, dass wir dann wieder sowas wie Alltag der alten Art haben. Viele meiner Workshops, die ich im Normalfall gerade in diesen Monaten quer in der Republik habe, fallen aus. Was jetzt nicht stattfindet, wird verschoben. Da am Ball zu bleiben, Kontakt mit den Beteiligten zu halten und – ggf. auch ohne in einem Raum zu sein – weiter miteinander zu arbeiten ist wichtig. Mir fehlt, das merke ich, das gemeinsame Arbeiten und Nachdenken mit anderen in einem Raum. Das Virtuelle ist nicht so mein Ding.

Und was die SPD angeht: Ich bin nun also Fraktionsvorsitzende im Stendaler Kreistag, Patrick Puhlmann hat am 19. März sein neues Amt als Landrat angetreten. Da muss ich mich also einarbeiten.

Und für den Landesverband heißt es ja auch nach vorn zu denken und an die Zeit nach den Ausgangsbeschränkungen. Damit will ich nicht erst anfangen, wenn es soweit ist.

Es ist also viel los, aber vieles anders als vor Corona. Und ich vermute, dass manches auch länger anders bleiben wird.

Juliane Kleemann ist Landesvorsitzende der SPD und Fraktionsvorsitzende im Kreistag von Stendal.