30 Jahre, 30 Mitglieder: Eric Grube (eingetreten 2018)

1990 wurde der SPD-Landesverband Sachsen-Anhalt gegründet. Wir haben 30 Mitglieder aus 30 Beitrittsjahren nach ihren Motiven, Erfahrungen und Zukunftserwartungen gefragt.

Wie bist du zur SPD gekommen?

Meine Eltern haben mir ein gerechtes, solidarisches und humanistisches Weltbild vermittelt, und obwohl beide bis vor kurzem relativ unpolitisch waren, habe ich früh eine Heimat gesucht, in der ich die Gesellschaft, mit der ich oft so uneinverstanden bin, verbessern kann. Die SPD interpretiert meine Werte (Gleichheit, Gerechtigkeit und Solidarität) so, wie ich es auch mache – was nicht selbstverständlich ist. Deswegen stand ich ihr schon lange nahe und wurde schließlich Mitglied.  

Was war für dich das wichtigste politische Ereignis? 

Die Bundestagswahl und die erste Urabstimmung, Schulz und Kühnert begleiteten meinen Eintritt. Es war ein beeindruckendes Gefühl, so nah am Puls des demokratischen und politischen Geschehens zu sein. Auch die Jusos nahmen mich auf, wie eine Familie.

Wie siehst du die Zukunft der SPD?

Ich sehe unsere Zukunft in einer klaren Linie gegen den rechts-nationalen und konservativen Einheitsbrei, der sich uns mit AfD, CDU und der gescheiterten FDP auf der politischen Bühne präsentiert. Wir müssen die Partei der Demokratie, der Gerechtigkeit, der Liebe, der Gefallenen und der Denker, der Menschlichkeit und Europas sein. Das Schicksal unserer sozialen Demokratie ist an unseres geknüpft. Ich setze Hoffnung in unsere Vorsitzenden und jede Genossin/jeden Genossen, die/der sich weiter für eine humane Gesellschaft engagiert. Rocken wir zusammen das politische Leben. 

Foto: privat