30 Jahre, 30 Mitglieder: Armin Willingmann (eingetreten 2008)

1990 wurde der SPD-Landesverband Sachsen-Anhalt gegründet. Wir haben 30 Mitglieder aus 30 Beitrittsjahren nach ihren Motiven, Erfahrungen und Zukunftserwartungen gefragt.

Wie bist du zur SPD gekommen?

Als Hochschullehrer und Rektor der Hochschule Harz hatte ich bereits einige Jahre Kontakt mit der Landes- wie Kommunalpolitik. Im Jahr 2008 habe ich mich entschieden, sichtbar Farbe zu bekennen und auch vor Ort Verantwortung zu übernehmen. So bin ich Mitglied der SPD geworden und 2009 in den Wernigeröder Stadtrat eingezogen.

Was war für dich das wichtigste politische Ereignis?

Ein wesentliches Ziel unserer Wirtschaftspolitik muss es immer sein, zukunftssichere Arbeitsplätze zu schaffen und deren Bezahlung zum Leben reicht. In der Vergangenheit hatten wir deutschlandweit mit einem immer größer werdenden Niedriglohnsektor zu kämpfen. Mit dem Mindestlohn haben wir ein Instrument geschaffen, um dieser Ausbeutung am Arbeitsplatz entgegenzutreten und damit zugleich einen fairen Wettbewerb sichergestellt.

Wie siehst du die Zukunft der SPD?

Die SPD hat in den vergangenen Jahren eine lange Durststrecke hinter sich, vielfach auch selbst verursacht. Inzwischen haben wir viel verändert und unsere Politik für gute Arbeit, gesellschaftlichen Zusammenhalt, wirtschaftlichen Aufbruch und sozialen Ausgleich umrissen. Damit hat die SPD gute Startvoraussetzungen für eine erfolgreichere Zukunft.

Foto: Peter Köpke