„Das Lamento über ,abgehängte Regionen‘ ist noch keine Politik“

Sachsen-Anhalts SPD will neue Wege gehen: Der ländliche Raum soll im Zentrum von Debatten und Programmen stehen

Ein Beitrag von Katja Pähle

Wer erinnert sich noch? Ein Schlosshotel in Blankenburg, dazu eine Therme, nicht weniger als fünf Golfplätze, ein Musicaltheater mit Produktionen von Giorgio Moroder, Investitionen von fast 250 Millionen Euro: Das war der „Planet Harz“.

Und er war nicht allein. Da gab es noch die größte Pyramide, ja den größten Bau der Welt, 578 Meter hoch, errichtet aus Urnen-Steinen für Millionen von Toten in Streetz vor den Toren von Dessau. – Eine „Vedische Universität“, außerdem ein „Friedenspalast“ in einer ehemaligen Kaserne der DDR-Grenztruppen, ein Erholungspark mit Hotel und ein 54 Meter hoher Turm mit Planetarium: die Pläne der Maharishi-„Weltfriedensstiftung“ für Oebisfelde. – Ein Designer-Outletcenter hoch über der Elbe auf der alten Brücke von Tangermünde, mit Geschäften überbaut nach dem Vorbild des Ponte Vecchio in Florenz.

Und nicht zu vergessen: ein internationaler Flughafen als globales Frachtdrehkreuz bei Cochstedt, verbunden mit einem Industriepark für „flugaffines Gewerbe“.

Was sich liest wie eine Castingliste für „Sachsen-Anhalt sucht die Superinvestition“ ist eine beileibe nicht vollständige Auflistung von Projekten aus den letzten zweieinhalb Jahrzehnten. Projekte, die im Rückblick mindestens bizarr und undurchdacht, wenn nicht größenwahnsinnig wirken – die aber seinerzeit in strukturschwachen Gegenden unseres Landes für Hoffnung sorgten; Hoffnung auf den ganz großen Durchbruch für manch eine Region, die bis dahin am Rande der Entwicklung zu liegen schien. „„Das Lamento über ,abgehängte Regionen‘ ist noch keine Politik““ weiterlesen

Magdeburg: erste Station auf dem Weg zur #DoppelspitzeLSA

Rennen um den Landesvorsitz eröffnet – Kandidierende stellen sich in erster Regionalkonferenz den Fragen der Mitglieder

Unter hohem medialen Interesse fand am 5. September die erste Regionalkonferenz mit den fünf Kandidatinnen und Kandidaten für den Landesvorsitz der SPD Sachsen-Anhalt in Magdeburg statt. In gut zwei Stunden hatten Juliane Kleemann, Jost Riecke, Seluan Al-Chakmachi, Katharina Zacharias und Andreas Schmidt die Möglichkeit, sich und ihre Ideen für die Landespartei vorzustellen und Fragen interessierte Genossinnen und Genossen zu beantworten. Ein Bericht von Lennart Birth.

Es war voll geworden im Familienhaus im Magdeburg. Ein Großteil der Stühle im Großen Saal war besetzt, als die stellvertretende Landesvorsitzende der SPD Sachsen-Anhalt und Fraktionsvorsitzende im Landtag Katja Pähle die Kandidierendenvorstellung eröffnete. „Seit unserem Parteitag in Zerbst haben wir als erster Landesverband verbindlich eine Doppelspitze – darauf bin ich stolz!“, betonte sie unter Applaus. „Magdeburg: erste Station auf dem Weg zur #DoppelspitzeLSA“ weiterlesen

Sachsen-Anhalt: der erste SPD-Landesverband mit Doppelspitze

Fünf Kandidatinnen und Kandidaten stehen zur Wahl

Es war eine historische Entscheidung beim außerordentlichen Landesparteitag  der SPD am 31. August 2019 in Zerbst: Als erster Landesverband führt Sachsen-Anhalt eine Doppelspitze aus einer Frau und einem Mann ein. 72 Delegierte stimmten für, 17 gegen die entsprechende Satzungsänderung, drei enthielten sich. Die Änderung tritt zum Januar 2020 in Kraft, wenn der neue Landesvorstand beim ordentlichen Parteitag in Aschersleben neu gewählt wird.

Am selben Tag lief auch die Frist für Nominierungen ab. Der Geschäftsführende Landesvorstand ließ am 2. September 2019 alle Vorgeschlagenen zur Mitgliederbefragung zu. Wir haben alle Kandidatinnen und Kandidaten nach ihren Zielen und Vorstellungen befragt. „Sachsen-Anhalt: der erste SPD-Landesverband mit Doppelspitze“ weiterlesen

Seluan Al-Chakmachi

Kandidat für den SPD-Landesvorsitz

Alter:
41 Jahre

Wohnort:
Güsten

Familie:
geschieden, alleinerziehender Vater, ein Sohn (18 Jahre)

Beruf:
Mitarbeiter Wahlkreisbüro Lischka, MdB
Erlernte Berufe: Kaufmann für Bürokommunikation, Polizeivollzugsbeamter Bundesgrenzschutz (Bundespolizei)

Ortsverein:
Saale-Wipper „Seluan Al-Chakmachi“ weiterlesen

Rufrieds langer Weg zur SPD

In loser Folge stellen wir in der Rubrik Parteileben SPD-Mitglieder vor. Den Anfang mach Rufried Mauer, 91 Jahre alt und im Ortsverein Magdeburg Stadtfeld zu Hause. Rufried ist pensionierter Pfarrer und lebt mit seiner Frau am Schellheimer Platz. Er verpasst keine Sitzung seines Ortsvereins und ist trotz seines hohen Alters ein engagierter Wahlkämpfer für die SPD… Rufried beschreibt in seinem Text seinen Weg zur SPD! Ein Panorama eines langen politischen Lebens. „Rufrieds langer Weg zur SPD“ weiterlesen

Mit 78,9 Prozent als Bürgermeister wiedergewählt

5 Fragen an den Landesvorsitzenden der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), Andreas Dittmann

Lieber Andreas,  auch als Landesvorsitzender kommst du an der Einstiegsfrage nicht vorbei. Kannst du dich kurz vorstellen? Wer bist du, was machst du?

Nun, zunächst bin ich Andreas Dittmann, noch 51 Jahre alt, seit 2002 Mitglied der SPD, von 1985 bis 1992 war ich Mitglied der SED bzw. PDS. Ich arbeite seit 1988 bei der Stadt Zerbst/Anhalt, zunächst als Jugendclubleiter, Stadtjugendpfleger und viele Jahre als Amtsleiter für Kultur, Schule und Sport. Im Jahr 2012 stellte ich mich das erste Mal zur Wahl für das Amt des Bürgermeisters, das ich damals gegen drei Mitbewerber im ersten Wahlgang mit rund 55 Prozent errang. Ich bin in Zerbst geboren, dort zur Schule gegangen, habe dort meine erste Berufsausbildung als Maschinenbauzeichner absolviert und bin Zerbster mit Herz und Seele. „Mit 78,9 Prozent als Bürgermeister wiedergewählt“ weiterlesen

Am 31. August 2019: SPD-Sonderparteitag soll über Einführung der Doppelspitze in Sachsen-Anhalt entscheiden

Die SPD in Sachsen-Anhalt will noch vor der für Ende des Jahres geplanten Mitgliederbefragung zum künftigen Landesvorsitz entscheiden, ob im Landesverband die Doppelspitze eingeführt wird. Dazu wird es am 31. August 2019 einen Sonderparteitag geben. Das beschloss jetzt der SPD-Landesvorstand.

„Bei uns ist seit längerem die Überzeugung gereift, dass eine Doppelspitze ein wichtiger Beitrag ist, um die SPD schlagkräftig und sichtbar aufzustellen“, so der Landesvorsitzende Burkhard Lischka. „Sie bietet die Möglichkeit, Aufgaben, Arbeit und Verantwortung besser zu verteilen, Politik stärker im Team zu entwickeln und Männer und Frauen an der Spitze unserer Landespartei gleichzustellen.“ „Am 31. August 2019: SPD-Sonderparteitag soll über Einführung der Doppelspitze in Sachsen-Anhalt entscheiden“ weiterlesen